Content Creator Vanessa Kraut: „Content ist wie ein 24-Stunden-Buffet“

Vanessa Kraut | 17. Dezember 2019 | Content Marketing | Lesedauer: 2 Minuten

Vanessas Kraut

End­lich ist der Zeit­punkt ge­kommen: Unsere wichtigste Content Glory Geschichten­erzählerin Vanessa Kraut stellt sich vor. Bis dato stam­men 17 unserer Blog­artikel aus ihrer Feder, Tendenz steigend! Woher Sie nach wie vor Ihre Kreativi­tät be­zieht? Das und mehr folgt im Artikel.

Egal ob unser Inbound Marketing Playbook, die Case Study über unsere Arbeit mit unserem Kunden MEINRAD oder die Serie zur Kreativen Pause – Vanessa Kraut schafft es immer wieder, die richtigen Worte zu finden und dabei die Balance zwischen Information und Unterhaltung zu behalten. 

Warum guter Content für sie wie ein 24-Stunden-Buffet schmeckt, Inhalte ohne Strategie nichts wert sind und wo sie ihre Kreativität auch nach dem hundertsten Artikel immer wieder finden wird, können Sie im Interview nachlesen. 

Du machst also auch was mit Content?

Ja genau, ich arbeite als Content Creator. Dabei recherchiere, schreibe und lektoriere ich  Blogartikel und Newsletter für unsere Kunden, die meiste Zeit für Content Glory selbst.

Wie erklärst du deiner Mama, was Content ist?

Content ist Storytelling. Er gibt Lesenden mehr Informationen über ein Unternehmen, als es klassische Werbung je könnte: z. B. dessen Werte, Expertise oder über die Menschen hinter einer Marke. Ziel ist es, dass die Leser dadurch ein Unternehmen und seine Produkte so gut kennen, dass sie ehrlich überzeugt sind. 

Lieber Content machen oder schauen?

Zuerst Content schauen und dadurch zum Content Machen inspiriert werden. Für mich ist es wichtig, verschiedene Arten von Content zu konsumieren und mir auch immer wieder etwas davon abzuschauen.

Oder doch essen? Wie schmeckt Content für dich?

Content, vor allem digitaler, ist wie ein 24-Stunden-Buffet, von dem sich jeder und jede nehmen kann, auf was er oder sie gerade Lust hat: Von knackig-kurzen Inhalten bis hin zur mehrteiligen Serie mit experimentellen Gewürznoten. Es gibt mittlerweile so viele Variationen von Content, dass bestimmt jeder satt wird.

If content is king, who is queen?

Die Strategie. Wenn überall und zu jeder Zeit Content verfügbar ist, braucht es eine durchdachte Planung, um Lesende durch das eigene Angebot zu leiten. Einen Wegweiser, sozusagen. Und hier ist es wichtig, strategisch auf die Bedürfnisse der Menschen auf den unterschiedlichen Stationen ihrer Entscheidungsfindung einzugehen.

Content Creation: Was bringt deine Content Maschine auf Touren?

Rausgehen und Eindrücke zu sammeln. Meistens reicht ein Spaziergang durch Wien, aber ich merke immer wieder, wie inspirierend das Verreisen oder ein Ausflug sein kann. Sei es ein Tagestrip in die nächstgelegene Stadt oder auch die Rückkehr in meine Heimatstadt in Kärnten. Jeder Ort eröffnet eine neue Perspektive.

Früher Vogel oder Nachteule?

Auf jeden Fall eine Nachteule. Am besten arbeite ich, wenn es draußen schon dunkel ist, kaum mehr Autos unterwegs sind und die Stadt ruhig ist.

Cross-Fit oder Yoga?

Ich brauche die Abwechslung zwischen weniger und stärker intensivem Workout, Yoga bleibt aber mein Favorit.

Kaffee oder Tee?

Auf jeden Fall Kaffee.

Was ist dein Desktophintergrund?

Ein Bild vom letzten Urlaub, das ich erst vor kurzem in meinen Fotos wiedergefunden habe und bei dem mich immer wieder das Fernweh packt. Hoffentlich kann ich es bald mit einem Bild von der nächsten Reise ersetzen.

Social Content: Facebook, Insta, YouTube – welchen Channel stalkst du am liebsten?

Zur Zeit löst Instagram bei mir Facebook immer mehr ab. Ansonsten läuft meistens YouTube im Hintergrund und ich freue mich immer wieder, über neue Musikkanäle zu stolpern.

Binge watching – wir wissen, du tust es auch! Auf welcher Serie bist du hängen geblieben?

Momentan gerade Brooklyn Nine-Nine – eine leicht verdauliche Komödie, um einfach mal vor’m Fernseher abzuschalten.

Welchen Content hat dein Milchpackerl: Kuhmilch oder Soja?

Kuhmilch, muss ich zugeben. 

Hidden Content: Ganz unter uns – welche Leichen hast du im Datenkeller?

Im Internet schwirren mindestens noch 2 Blogs herum, die ich in der Schulzeit für Fächer anlegen musste und zu denen ich mittlerweile gar keinen Zugang mehr besitze.


Vanessa Kraut

 Vanessa Kraut

Credit: ©agsandrew/Adobe Stock