Marketing Con­sultant Ursula Mitter­­egger: Guter Content zergeht auf der Zunge

Vanessa Kraut | 16. August 2019 | Content Marketing | Lesedauer: 3 Minuten

Ursula Mitteregger

In the right place at the right time: Wissen Konsument­innen im Dschungel von An­geboten nicht weiter, dann ebnet Con­tent Marketing mit rele­vanten Inhalten den Weg. Dafür, dass sowohl Kunden als auch Projekte am Weg bleiben, sorgt Ursula Mitter­egger, Marketing Con­sultant bei Content Glory.

Als Marketing Consultant ist Ursula für Kundenbetreuung sowie Content- und Projektmanagement zuständig. Sie behält den Überblick über den Redaktionsplan, den Fortschritt der verschiedenen Projekte und all die sprachlichen Feinheiten, die von Kunde zu Kunde variieren.

Auch abseits ihrer Arbeit bei Content Glory ist Ursula im Bereich Content Marketing tätig – nämlich in Verbindung mit ihrem zweiten professionellen Standbein: Fitnesstraining. Wie genau sie das schafft und wieso sich Ursula als „sowohl – als auch“-Menschen beschreibt, verrät sie im Interview. 

Du machst also auch was mit Content?

Ganz genau! Mein Faible für kreatives Marketing hat sich zwar schon während meines Studiums abgezeichnet, ich sollte jedoch erst Jahre später mein Zuhause im Content Marketing finden. Im Rahmen meiner Selbständigkeit als sportwissenschaftliche Beraterin habe ich erstmals meine Leidenschaft fürs Schreiben, Gestalten und das Arbeiten mit modernen Online-Tools mit meiner Sportbegeisterung verbunden und mich mit meinem eigenen Fitness-Blog in die Öffentlichkeit gewagt. Wie es das Glück so wollte, hat mich dieser Schritt schlussendlich zu Content Glory gebracht, wo ich meine Liebe für Content Marketing nun voll ausleben darf.   

Wie erklärst du deiner Mama was Content ist?

Naja, wohl besser meinem Papa, denn meine Mama gibt es leider, wie ich es gerne philosophisch betrachte, zumindest auf unserer Welt nicht mehr. Da mein Papa leidenschaftlich gerne reist, würde ich ihm sagen: Content ist wie ein verlockender Reiseführer, der dir genau zum richtigen Zeitpunkt in die Hände fällt und dich auf magische Weise dazu bringt, deine nächste Reise genau dorthin zu buchen.

Lieber Content machen oder schauen?

Puh, wohl beides! Ich bin tatsächlich in vielen Bereichen der „sowohl – als auch“-Mensch. Das wurde mir wohl schon mit meiner Geburtsstunde mitgegeben, in der gerade der Schütze mit Aszendent Krebs am Himmel präsent war – und diese Sternzeichen sind einfach komplett unterschiedlich. Aber müsste ich partout eine Wahl treffen, würde ich mich wohl fürs Content Schauen entscheiden – und mich dabei für die nächste Content-Produktion inspirieren lassen.

Oder doch essen? Wie schmeckt Content für dich?

Guter Content ist süß wie Schokolade! Zum richtigen Zeitpunkt zergeht er dir auf der Zunge, geht runter wie Öl und sorgt mit seinem außerordentlich guten Geschmack dafür, dass du nicht genug davon bekommen kannst. Wie das mit Schokolade aber auch am besten ist, bekommt Content am besten wohl dosiert. In adäquaten Häppchen genossen, lässt sich Schokolade wie Content kinderleicht und jederzeit konsumieren.

If content is king, who is queen?

Relevanz! Der beste Content kann im Sand verlaufen, wenn er zum falschen Zeitpunkt und am falschen Ort veröffentlicht wird. Herauszufinden, wie eine Zielgruppe tickt und was sie wann und in welcher Form braucht – das ist wohl die größte Herausforderung im Content Marketing.

Content Creation: Was bringt deine Content Maschine auf Touren?

Der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand und schlicht und einfach: Ruhe. Die besten Ideen kommen mir entweder im Austausch mit Kollegen, Freunden und Familie oder in kompletter Ruhe. Dann haben meine Gedanken buchstäblich freien Lauf und bringen neue Ideen mit sich.

Früher Vogel oder Nachteule?

Schwierig – das kommt bei mir sehr auf die Tagesverfassung an. Mal bin ich schon frühmorgens voll aktiv, an anderen Tagen laufe ich erst in den Abendstunden zur Höchstform auf. Das lässt sich schwer festlegen.

Cross-Fit oder Yoga?

Uh, genau mein Thema! ;) Hm, in diesem Fall wohl eher Yoga. Für Cross-Fit an sich habe ich mich noch nie begeistern können, für High Intensity Trainings und funktionelle Workouts dagegen schon. Auch hier brauche ich beides: Mal höher, schneller, weiter – mal eher ruhig und fließend. Erst dann stellt sich der Ausgleich wirklich bei mir ein.

Kaffee oder Tee?

Früher Tee – seit drei Jahren ist es aber ganz klar Kaffee. Ich liebe den Duft und mittlerweile kann ich mich auch für den Geschmack begeistern. Er bringt für mich immer etwas Wohliges mit sich.

Was ist dein Desktophintergrund?

Das ist ein Schnappschuss einer Berglandschaft, den meine Mama einmal fotografiert hat. Ich habe ihren Laptop übernommen und das Bild immer noch nicht ausgewechselt. Es erinnert mich wohl immer wieder an sie.

Social Content: Facebook, Insta, YouTube – welchen Channel stalkst du am liebsten?

Definitiv Instagram, dann kommt Facebook. Die zwei Medien lassen sich für mich bequem und schnell zwischendurch konsumieren. Wobei ich auch Stunden damit verbringen kann mich – vor allem bei Instagram – von einem Profil zum nächsten zu klicken und mich zu neuen Ideen inspirieren zu lassen.

Binge watching – wir wissen, du tust es auch! Auf welcher Serie bist du hängen geblieben?

Ich bin sowas von kein Serien-Junkie! Ich gestehe, früher waren es noch die Standard-Serien für junge Mädchen wie „Charmed” und „Gilmore Girls”. Aber all die neuen Netflix-Serien schaue ich nicht mehr und Crime-Serien waren ohnehin noch nie meins. Viel lieber schaue ich Quizshows, Sport oder TV-Formate wie „Dschungelcamp” oder „DSDS”. Die finde ich tatsächlich unterhaltsam. ;)

Welchen Content hat dein Milchpackerl: Kuhmilch oder Soja?

Kuhmilch – am besten fettarm.

Hidden Content: Ganz unter uns – welche Leichen hast du im Datenkeller?

Haha, wohl eher im Fotoalbum! :) Wahnsinn, wenn ich mir heute Fotos aus der Kindheit ansehe und nur so darüber staune, welche Outfits und Looks damals gang und gäbe waren.  



Ursula_400x500-1

Ursula Mitteregger

Credit: ©okalinichenko/Adobe Stock