Das Helpful Content Update: Wie Sie relevante Inhalte für User erstellen

| 24. Oktober 2022 | Sales & Marketing Strategy | Lesedauer: 4 Minuten

Helpful Content Update

Das neue Helpful Content Update von Google sorgt momentan für Aufregung in der Welt des Marketings: Worauf sollte man bei der Erstellung von Inhalten für eine Unternehmens-Website achten? Welche Aspekte sind künftig ausschlaggebend für ein ideales Ranking in der Suchmaschine? Braucht es für diese Änderungen eine externe SEO Agentur? 

Aktuell betrifft das Update nur englischsprachige Seiten, jedoch wird es nicht lange dauern, bis Google es auch auf deutschsprachige ausweitet. 

Daher sollten Sie besser jetzt schon auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereitet sein. Welche das genau sind und worauf Sie künftig unbedingt achten sollten, sehen wir uns jetzt gemeinsam im Detail an. Eines aber gleich vorweg: Auch die neuen SEO Maßnahmen sind für Sie ohne großen Aufwand umsetzbar.

Was ist das Helpful Content Update?

HubSpot Video

Es handelt sich dabei um ein neues SEO-Update von Google. Bei SEO (Search Engine Optimization) wird der Fokus auf die organischen Suchergebnisse gelegt – das heißt, das Ziel ist es, in Suchmaschinen wie Google möglichst hoch im Ranking aufzuscheinen. Bei einer Suchmaschinenoptimierung wird daher darauf geachtet, entsprechende Ranking-Faktoren, wie die Qualität der Website-Inhalte und gewisse Nutzersignale wie die Verweilzeiten und Absprungraten dahingehend zu optimieren, dass die Suchmaschine diese als ideal ansieht. 

Das neue Google Update definiert einen neuen relevanten Ranking-Faktor für die Suchmaschine. Grundsätzlich sollen mithilfe des Updates, jene Inhalte gepusht werden, die von Menschen für Menschen geschrieben wurden. Das hat jedoch auch zu Folge, dass Inhalte, die speziell für ein besseres Ranking in der Suchmaschine erstellt wurden, weniger sichtbar werden. Der Fokus der Bewertung soll damit auf der User Experience liegen und inwiefern der produzierte Content für die Nutzer relevant ist. 

Welchen Einfluss hat das Update auf die eigene Content-Produktion?

Das bedeutet, dass es künftig umso wichtiger wird, Inhalte zu erstellen, die für Interessenten wirklich relevant sind und gezielt auf ihre möglichen Fragen eingehen. Ihre Inhalte können also einfach aber effektiv, intern, mit einem Fokus auf LeserInnen erstellt oder überarbeitet werden. So bietet der Content einen Mehrwert und ist zufriedenstellend für den User, dies wiederum führt zu einem höheren Ranking in Suchmaschinen. Wichtig ist auch, dass Inhalte keinesfalls kopiert werden. 

Tipp for the glory: Hören Sie auf, nur über die Vorzüge Ihres Unternehmens auf der Website zu sprechen und bringen Sie stattdessen die Fragen und Probleme der Kunden in den Fokus der Content-Produktion. 

Sind auf einer Website Inhalte ohne Mehrwert für die LeserInnen, so wirkt sich das folglich negativ auf die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen aus. Dafür gibt es nur eine effektive Lösung: Die entsprechenden Inhalte müssen entweder gelöscht oder überarbeitet werden. Das empfiehlt Google auch in seinem Artikel zum Helpful Content Update:

 „For this reason, removing unhelpful content could help the rankings of your other content.“

Das sind Anzeichen für einen primär suchmaschinenorientierten Ansatz bei der Erstellung von Inhalten auf einer Website:

  • Es geht bei den Inhalten in erster Linie darum, Besucher über Suchmaschinen anzulocken, statt Inhalte für Nutzer zu erstellen.
  • Die Inhalte werden zu vielen verschiedenen Themen erstellt, um die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu erhöhen.  
  • Die Inhalte werden automatisiert erstellt, z. B. durch eine künstliche Intelligenz. 
  • Es wird kein Mehrwert für die Leser und Leserinnen geboten, da die Inhalte das Wissen anderer nur zusammenfassen. 
  • Inhalte werden nur verfasst, weil diese gerade im Trend liegen und nicht weil sie wirklich relevant für die Kunden und Kundinnen sind oder tatsächlich das Spezialgebiet des Unternehmens behandeln.
  • Die InteressentInnen müssen nach dem Lesen der Artikel noch zusätzlich auf anderen Websites Nachforschungen zu dem Produkt oder der Dienstleistung anstellen, da ihre Fragen in den Inhalten nicht beantwortet wurden. 
  • Es werden Themen behandelt, ohne das benötigte Fachwissen, nur um in Folge mehr Traffic zu generieren. 
  • Der Titel enthält Click-Baits, d. h. es werden Themen und Fragen angepriesen, die in den Inhalten aber weder thematisiert noch beantwortet werden.

Mit der Google Search Console lässt sich herausfinden, ob eine Domain an Ranking-Positionen verloren hat. Zusätzlich können Sie auch SEO-Tools wie Sistrix oder Metrics Tools verwenden, um die Sichtbarkeit Ihrer Website zu überprüfen.

Zudem sollten Sie unbedingt einen Content Audit durchführen, alle Inhalte screenen und nach folgenden Aspekten überarbeiten:

CG_346_SEO_Update

Ist die Antwort auf alle diese Fragen „Ja”, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Grundsätzlich bietet es sich an, die eigenen Inhalte immer wieder auf Aktualität und Relevanz zu überprüfen. Das betrifft auch die Struktur, Formatierungen, Textmenge, Call-to-Action und Content Offer. Nur so kann die Qualität und der Mehrwert auch auf lange Sicht gesehen garantiert werden. 

Checkliste für bessere Website-Inhalte:

  • Es wurde eine eindeutige Zielgruppe bzw. Buying Personas definiert. 
  • Die Inhalte basieren auf fundiertem Wissen aus qualifizierter erster Hand (Subject Matter Experts). 
  • Die Website verfügt über einen eindeutigen thematischen Schwerpunkt.
  • Die Inhalte bieten einen inhaltlichen Mehrwert für Leser.
  • Es werden eingehend die häufigsten Fragen der Kunden beantwortet.
  • Die Leserinnen und Leser müssen nicht zusätzlich noch auf anderen Seiten Informationen zu dem Produkt oder der Dienstleistung nachlesen. 
  • Der Content umfasst nicht nur Wissensartikel, sondern auch Reviews und Branchenvergleiche. 
  • Es werden auch Videos auf der Website eingebunden (siehe Selling 7) und zudem auf einer Videoplattform wie z. B. YouTube publiziert. Das Ranking von Google fällt höher aus, wenn für gewisse Inhalte auch Videos verwendet werden.
  • Die CTA’s beinhalten eine klare Handlungsaufforderung, z. B. das Lesen eines weiteren Artikels, Anmeldung zu einem Beratungsgespräch oder Download eines Content Offers.
  • Die Inhalte erfüllen die Google-Qualitätskriterien EAT (Expertise, Authority und Trustworthiness). Das ist vor allem für Unternehmen in der Gesundheitsbranche relevant.

Keywords in Texten: Wie relevant sie jetzt noch sind

Die gute Nachricht: Unabhängig vom neuen SEO-Update bleiben Keywords weiterhin relevant. Jedoch sollte der Fokus auf einzelnen Keywords liegen, die regelmäßig auf ihr Ranking überprüft werden. Sie sollten darauf achten, nicht zu viele unterschiedliche Themen auf Ihrer Website zu behandeln, sondern stattdessen das Augenmerk auf ausgewählte und für Ihre Käuferinnen relevante Kernthemen zu legen. 

Das betrifft auch die Keywords: Legen Sie den Fokus auf Themencluster anstatt einzelne Keywords, da das Ranking hierfür oftmals nicht sonderlich aussagekräftig ist. Für ein besseres Ranking sollten Sie in Ihren Inhalten daher besser mehrere zusammenhängende Keywords zu einem Thema verwenden. 

Mit diesem Tool behalten Sie nicht nur einen Überblick über Ihre Keywords, sondern auch über die Fragen, die potenzielle InteressentInnen dazu in der Suchmaschine stellen. 

Fazit

Durch das neue Google-Update ist es nun wichtiger denn je, die richtigen Inhalte für Ihre KäuferInnen auf Ihrer Website bereitzustellen – dies kann einfach und ohne großen Aufwand intern umgesetzt werden. Die Inhalte sollten den potenziellen KäuferInnen einen Mehrwert bieten, einen gewissen Qualitätsstandard erfüllen und die wichtigsten Fragen der Kunden und Kundinnen beantworten. Content, der diesen Ansprüchen nicht gerecht wird, sollte unbedingt überarbeitet oder gelöscht werden, um kein schlechteres Ranking und somit eine geringere Sichtbarkeit der Website zu riskieren. 

 

Sprechen Sie mit einem Berater