Was ist Employer Branding und wie kann eine gute Content-Strategie Ihr Brand-Image verbessern?

| 11. November 2022 | Content Management & Creation Sales & Marketing Strategy | Lesedauer: 2 Minuten

CG_350_BrandImage

Fachkräftemangel und wirtschaftlich schwierige Zeiten – mit diesen Herausforderungen werden UnternehmerInnen immer wieder konfrontiert. Gerade schwierige Zeiten können jedoch auch eine Chance sein, um oft eher stiefmütterlich behandelte Themen wie die Arbeitgebermarke Ihres Unternehmens nachhaltig zu optimieren. 

Hier erfahren Sie, 

  • die langfristige Bedeutung von Employer Branding für Ihr Unternehmen, 
  • wie eine gute Content-Strategie dabei helfen kann,
  • und praktische Ansätze, welche Inhalte das Brand-Image eines Unternehmens verbessern können. 

Employer Branding – Was ist das?

Employer Branding bedeutet die Assoziation eines Unternehmens bzw. deren Arbeitgebermarke. Diese Assoziationen betreffen sowohl die externe Wahrnehmung am Arbeitsmarkt als auch intern im Unternehmen unter den eigenen MitarbeiterInnen. Sie setzen sich aus der Unternehmenskultur, Wertschätzung der MitarbeiterInnen, möglichen Wachstumschancen und die Wahrnehmung als ArbeitgeberIn zusammen.

Die Bedeutung eines positiven Brand-Image

Analog zu einem positiven Brand-Image für potenzielle oder bestehende Kunden und Kundinnen ist auch eine positiv assoziierte Arbeitgebermarke, also ein Employer Brand, unabdingbar.

Besonders in schwierigen Zeiten bzw. bei latentem Fachkräftemangel ist es wichtig, wahrgenommen zu werden und als Arbeitgeber positiv am Markt zu agieren.

Employer Branding: Diese Vorteile ergeben sich daraus

Durch eine positiv wahrgenommene Arbeitgebermarke wird es leichter, Talente auf dem Arbeitsmarkt anzusprechen und deren Interesse für Ihr Unternehmen zu wecken.

Aber auch bei bereits bestehenden MitarbeiterInnen lässt sich so die Bindung zum Unternehmen erhöhen und die generelle Zufriedenheit steigern.
Langfristig sparen Sie so Geld: Immerhin kostet die Nachbesetzung einer Stelle im Durchschnitt ca. 14.000 € (!).

Dazu ist es natürlich notwendig, ein entsprechendes Arbeitsklima, eine Unternehmenskultur und Wachstumschancen zu bieten, aber auch die Eigenmotivation von MitarbeiterInnen zu nutzen und zu fördern.

Wie kann eine Content-Strategie dabei helfen, die Attraktivität von ArbeitgeberInnen zu erhöhen?

Eine Content-Strategie, die die MitarbeiterInnen inkludiert und sie als Experten auf ihren Gebieten positioniert sowie darstellt, bringt zwei positive Aspekte mit sich: 

  1. Wertschätzung
    Die MitarbeiterInnen fühlen sich wertgeschätzt, indem sie ihre Expertise präsentieren und zeigen können.
  2. Positive Außenwirkung für Fachkräfte
    Die potenzielle BewerberInnen auf dem Arbeitsmarkt sehen, wie sich die MitarbeiterInnen nach außen hin präsentieren, ihre positive Einstellung zum Arbeitgeber erleben, aber vor allem auch deren Motivation, die sie für ihre Position mitbringen. 

Aus einer gut durchdachten Content-Strategie ergeben sich sowohl kurzfristige als auch langfristige Vorteile: 

  • Kurzfristig können solche Initiativen beispielsweise rasch mithilfe von Videoinhalten, wie zum Beispiel Bio-Videos von MitarbeiterInnen auf der Unternehmens-Website, umgesetzt und nach außen kommuniziert werden.

    Dabei sollten die AkteurInnen im Video nicht darüber sprechen, wie toll ein Unternehmen ist, sondern über die Arbeit und was sie daran besonders schätzen und sie motiviert. Dadurch wird diese Motivation für die BetrachterInnen der Inhalte (oder eben die potenziellen BewerberInnen) als weitaus emotionaler wahrgenommen und so besser spürbar.
  • Langfristig ergeben sich aus dieser positiv assoziierten Herangehensweise der „internen Expertise” auch natürliche Word-of-Mouth-Dynamiken, bei denen sowohl MitarbeiterInnen als auch BewerberInnen anderen Personen von ihren Eindrücken und Erlebnissen mit einem Unternehmen berichten.

    Darüber hinaus entsteht durch die abteilungsübergreifende Arbeit an jenen Experten-Inhalten, durch Content-, Marketing-, Sales-, Kommunikations-, Personal- und nicht zuletzt den jeweiligen Fachabteilungen eine produktive und positive Dynamik und echtes Teamwork.

    Da viele Angestellte oftmals auch aufgrund der Kollegen in einem Unternehmen bleiben, unterstützt diese Art der Zusammenarbeit zusätzlich die positive Wahrnehmung einer Arbeitgebermarke.

Positives Employer Branding – mit der richtigen Content-Strategie!

Eine gute Content-Strategie, die auch Video als Format inkludiert, kann das Brand-Image eines Unternehmens also positiv beeinflussen. Bevor Sie jetzt die zuvor genannten Punkte aber in Ihr Employer Branding einfließen lassen, sollten Sie sich diese Fragen stellen: 

  1. Haben Sie eine Content-Strategie, die die Experten im Unternehmen inkludiert?
  2. Beantworten Sie alle Fragen von potenziellen BewerberInnen (künftige mögliche MitarbeiterInnen)? 
  3. Haben Sie in der Kommunikation ungenutzte Expertise im Unternehmen? 
  4. Ist jemand abteilungsübergreifend für die Inhalte verantwortlich
  5. Haben Ihre MitarbeiterInnen die Möglichkeit, sich einzubringen, auszudrücken und nach außen hin zu präsentieren
  6. Haben Sie eine strukturierte Herangehensweise, um die Inhalte zu publizieren? 
  7. Haben Sie einen Plan, wie Inhalte umgesetzt werden können? 

Sprechen Sie mit unseren BeraterInnen und erfahren Sie, wie eine Content-Strategie aussehen könnte, um Talente zu finden – und langfristig zu binden! 

Sprechen Sie mit einem Berater